Eine gute Woche für die Schweizer Game Industrie

22.03.2018 16:00
OZWE Anshar Online

An der GDC 2018 in San Francisco sorgen Schweizer Game Studios für positive Schlagzeilen. Die Erfolge kommen zu rechten Zeit. Ein Bericht des Bundesrates anerkennt Schweizer Games als Kulturgut. Nun fordert der Branchenverband SGDA eine formalisierte und nachhaltige Förderung des Mediums, für die auch die jüngsten Erfolge gute Argumente liefern.

Die diese Woche stattfindende Game Developers Conference in San Francisco ist die grösste Fachmesse der Spieleindustrie weltweit. Schweizer Studios sorgen dort seit Jahren für Aufsehen. In diesem Jahr sind gleich 26 Schweizer Aussteller nach Kalifornien gereist. Darunter befinden sich neben Game Studios auch junge Technologie- und Plattformanbieter.

Gleich mehrere der Schweizer Vertreter sorgten während der Messe für gute Nachrichten:

  • Anshar Online, ein neues Game von OZWE Games wurde von Oculus als eines von drei Launch-Games für die neue Oculus Go ausgewählt. Bei Oculus Go handelt es sich um ein relativ günstiges Virtual-Reality-Headset.
  • Stray Fawn Studios, die in San Francisco ihr neues Spiel Nimbatus vorstellen, gewannen die GDC Pitch Competition
  • MMOS, eine Plattform, die Games mit wissenschaftlichen Erkenntnissen verbinden will, erhielt einen Award für Serious Games der internationalen Branchenvereinigung IGDA

Solche Erfolge zeigen die Stärke der Schweizer Game-Industrie auch im internationalen Vergleich und sie liefern Argumente für eine weitergehende Förderung. Konkrete Forderungen kamen diese Woche von der Swiss Game Development Association SGDA, nachdem der Bundesrat einen Bericht zu Games gut geheissen hatte. Der Verband ist über die Anerkennung der digitalen Spiele als Kulturgut durch den Bundesrat erfreut. Die SGDA unterstreicht gleichzeitig die „nötige formalisierte und nachhaltige Förderung des Mediums, die neben dem kulturellen Aspekt auch der Wirtschaftlichkeit und dem innovativen Charakter der Branche Rechnung trägt.“

Gefordert wird etwa die Verankerung von Games in den Förderrichtlinien der zuständigen Behörden und Organisationen oder die Klärung der Rolle der Innosuisse mit Bezug auf Games. Matthias Sala, Präsident der Swiss Game Developers Association, sagt: «Alain Berset hat das Potenzial der Spielebranche erkannt und die richtigen Hebel in Bewegung gesetzt. Wir freuen uns auf die Unterstützung des Bundesrates und darauf, dass nun die richtigen Massnahmen ergriffen werden.»

(Stefan Kyora)

Bild: OZWE Anshar online

Please login or
register to comment

Please login or sign up to comment. Commenting guidelines

Please login or
register to use the
bookmark feature

Related tags

Read more about

Principal

19.10.2018
Editorial

More openness to disruptive ideas

Partners

Contributors

By continuing to use this website you agree with our TERMS AND CONDITIONS

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.