Ein Startup gewinnt den Spark Award

23.03.2018 11:53
PharmaBiome Team

Mit dem Spark Award wird die vielversprechendste Erfindung an der ETH Zürich ausgezeichnet. Diese Woche ging die Preisverleihung zum siebten Mal über die Bühne. Gewonnen hat zum ersten Mal ein Team, das bereits ein Startup gegründet hat: Das Biotech-Unternehmen PharmaBiome.

Gegen 200 Erfindungen wurden 2017 an der ETH Zürich gemacht. Daraus resultierten 84 Patente. Die fünf besten Erfindungen traten gegeneinander an, um den Spark Award 2018 zu gewinnen, der diese Woche verliehen wurde. War die Gruppe der Finalisten in den vergangenen Jahren häufig von Teams aus dem Life-Science-Bereich dominiert, waren bei der aktuellen Ausgabe auch Forschungsfelder wie Elektronik oder Software für die Steuerung von Drohnen vertreten.

Die Gewinner, ein interdisziplinäres Team um den Mikrobiologen Tomas de Wouters, zeigten klar, wie stark der Unternehmergeist unterdessen an der Zürcher Hochschule verbreitet ist. Zum ersten Mal in sieben Jahren gewann mit ihnen ein Team, das bereits ein Startup gegründet hat. Das Unternehmen namens PharmaBiome erzielt sogar schon Umsätze über Auftragsarbeiten.

Ziel des ETH-Spin-offs ist es indes Therapien für Krankheiten zu entwickeln, die kausal mit der Darmflora zusammenhängen. Dabei geht es zum Beispiel um lebensbedrohliche Darminfektionen, aber Potenzial hat der PharmaBiome-Ansatz auch über die Darmkrankheiten im engeren Sinne hinaus. PharmaBiome CEO Tomas de Wouters berichtet, dass für die meisten chronischen Krankheiten eine Verbindung zum Darm-Mikrobiom (Darmflora), gezeigt wurde. Ziel von PharmaBiome ist es, eine kontrollierbare Mischung verschiedener Darmbakterien zusammenzustellen, um das Mikrobiom von Betroffenen gezielt zu modulieren. Aktuell bereitet das Team die präklinische Phase für erste Anwendungen vor.

Neben PharmaBiome hat ein zweites Team, dass es unter die besten fünf geschafft hat, die konkrete Absicht ein Startup zu gründen. Tobias Nägeli und Otmar Hilliges haben eine Software für die Steuerung von Drohnen entwickelt, dank derer sich die Flugobjekte auf genau eingegrenzten Bahnen, quasi in einer virtuellen Röhre bewegen. Dies macht den Einsatz wesentlich sicherer. Erste Anfragen von Fernsehstation haben die beiden bereits. Das grösste Potenzial sehen sie allerdings in den Bereichen der Überwachung und des Lufttransports.

Auf einer Webseite der ETH Zürich kann man mehr über die fünf Finalisten erfahren. Sie werden dort auch in kurzen Videos vorgestellt.

Please login or
register to comment

Please login or sign up to comment. Commenting guidelines

Principal

19.10.2018
Editorial

More openness to disruptive ideas

Partners

Contributors

By continuing to use this website you agree with our TERMS AND CONDITIONS

In order to provide the best quality for you, our system uses "cookies", which are stored on your device. Cookies are necessary to identify what information (job advertisement, questionnaire, etc) you have already seen. IP address is used for the same purposes as described above.

When creating a profile, applying to the newsletter, job subscriptions and etc, you agree that the data, which you have entered, will be stored and processed in the system in order to provide services, which you have applied for.

We do NOT sell your personal data to any 3rd party services.

You must be 18 or older years old to use our services. If you are underage, you must have a permission to use our services from your parent or guardian. It is necessary in order to store and process your data.

By continuing to use our services, you agree with the these terms. You can withdraw your agreement at any time, by deleting cookies from your device and by sending request for deleting your data to the administrator.