Skateboards, Brustkrebs, Sharing und Solarenergie

04.07.2014 12:43

In  der Limmat Hall Zürich wurden die seif Awards 2014 verliehen. Der Preis richtet sich an soziale Unternehmer, die eine gesellschaftliche Problemstellung auf innovative Art und Weise bearbeiten. Gewonnen haben die Schweizerischen Projekte Sharely.ch, die Plattform zum Mieten und Vermieten privater Güter, und GORILLA, das Präventionsprogramm von Freestylesportlern für Kinder und Jugendliche. Der Gewinner des seif Award for Social Entrepreneurship hatte den weiten Weg aus Ruanda angetreten, um den Preis für seinen mobilen Solarkiosk entgegen zu nehmen.

“Go big, don't stop innovating” Tom Szakys Worte zu Beginn der Preisverleihung sind ein Stück weit auch das Motto der seif Awards 2014 gewesen. Erstmals haben sich über 100 Projekte aus der ganzen Welt für den Preis beworben, den Wettbewerb dadurch kompetitiv wie nie zuvor gestaltet und auch bei der Preisverleihung waren dann rekordverdächtige 200 Gäste anwesend.

Letzteres lässt sich auch auf die Anwesenheit von Tom, einem der weltweit erfolgreichsten Social Entrepreneurs überhaupt, zurückführen. In einer inspirierenden Rede berichtete er über seinen Weg vom Princeton-Abbrecher, der im Keller Marihuana anbaute und darüber zum Thema Düngemittel fand, hin zu seiner Geschäftsidee, Müll jeder Art in eine Wertschöpfungskette zu bringen und zu verkaufen. Heute operiert sein Unternehmen TerraCycle in 26 Ländern und erwirtschaftet Umsätze in zweistelliger Millionenhöhe.

Erst am Anfang dieses Weges befinden sich die Projekte, die anschliessend im Mittelpunkt stehen sollten. Zehn von ursprünglich 131 Eingaben musste die Fachjury von seif als Finalisten des Wettbewerbs auswählen und nach fast zwei Monaten der Geheimhaltung erfuhren nun Batte.re, discovering hands, Sharely.ch, GORILLA, Auticon, Mobile Solar Kiosk, ImagineCargo Sustainable Courier, Projekt Interim, .kuchentratsch und ReWinner von dieser besonderen Anerkennung.

Aus ihrer Mitte galt es nun die Preisträger in den vier Kategorien Integration, Bildungsinnovation, Zukunftstrends und Social Entrepreneurship zu benennen. Der erste seif Award des Abends in der Kategorie Educational Innovation, gestiftet durch die UBS, ging an Roger Grolimund und Kathrin Steiger von der Schtifti Foundation für ihr Präventionsprogramm GORILLA. In diesem bringen Freestyle und Ernährungs-Profis den Kindern und Jugendlichen verschiedene Sportarten und gesunde Ernährung näher und begeistern sie so auf Augenhöhe für eine gesunde Lebensweise.

Anschliessend wurde der neu geschaffene seif Award for Future Trends an die Miet- und Vermietplattform Sharely.ch vergeben. Sharely ist Teil der aufstrebenden Shareconomy-Bewegung und setzt sich in der Schweiz für die gemeinschaftliche Nutzung von Alltagsgegenständen ein. So kann die eigene Bohrmaschine günstig vermietet und vorhandene Kapazitäten besser genutzt werden.

Bereits seit 2011 stiftet die Suva den seif Award for Integration, mit welchem dieses Jahr das Projekt discovering hands aus Deutschland ausgezeichnet wurde. Das Unternehmen bildet blinde und sehbehinderte Frauen zu Medizinischen Tastuntersucherinnen aus, um ihren überlegenen Tastsinn zur Verbesserung der Brustkrebsfrüherkennung einzusetzen. Das Projekt schafft es damit ein allgemein als Defizit verstandenes Merkmal in ein Talent umzumünzen.

Der seif Award for Social Entrepreneurship wurde 2014 nach Ruanda an das Projekt Mobile Solar Kiosk vergeben. Der Gründer Henri Nyakarundi bietet mit seinen mobilen Handyladestationen eine erschwingliche und zuverlässige Energiequelle in ländlichen und urbanen Räumen, wo keine Stromversorgung für diese essentiellen Kommunikationsmittel gewährleistet ist. Da Henris Unternehmen als Franchisemodell funktioniert, schafft es zahlreiche Arbeitsplätze und ist dabei auch nichts anderes als ein paar Stunden Sonne am Tag angewiesen.

Please login or
register to comment

Please login or sign up to comment. Commenting guidelines

Principal

Partners

Contributors

By continuing to use this website you agree with our TERMS AND CONDITIONS