Startfeld unterstützt sechs St. Galler Startups

04.12.2018 17:06

Related tags

Startfeld

Startfeld, das Netzwerk für Innovation und Startups in der Region St. Gallen und Bodensee, hat das Förderpaket im Wert von 10‘500 Franken an sechs Startups vergeben. Die Innovationen stammen aus Bereichen wie Food, Immobilien, Elektromobilität und Schönheit.

Mit dem Erhalt des Förderpakets steht den sechs ausgewählten Startups nun der Zugang zur Stiftung Startfeld offen. Für die nächsten drei Jahre profitieren sie von Coaching-Stunden und Dienstleistungen zum Beispiel von Rechtsanwälten und Treuhändern im Wert von 10‘500 Franken. Die ausgewählten Startups sind:

HAIRRY: Das technologiebasierte Startup ist eine Vermittlungsplattform für Coiffeursalons – Kunden erhalten Vorschläge aufgrund angegebener Dienstleistungswünsche. 

Immobird: Die Plattform vergleicht Immobilienmakler. Immobilienverkäufer erstellen hierfür ein Profil ihrer Liegenschaft und erhalten daraufhin Offerten von interessierten Maklern. 

Mastercoldbrewer (Re-Coffee): Der Cold-Brew-Kaffee «Re-Coffee» von Mastercoldbrewer basiert auf einem gemeinsam mit der ZHAW entwickelten Herstellungsverfahren, das die langwierige Produktion von Cold-Brew-Kaffee auf eine Minute reduziert. 

StackWorks (SayBlake):  Mit der App SayBlake können Pferdebesitzer Angaben zu Kosten und Gesundheit ihres Tieres bündeln und so effizienter verwalten.

SoFlow: Entwickelt und vertreibt Elektro-Skateboards, Scooters und Bikes. Das Flawiler Startup hat bereits zwei erfolgreiche Crowdfunding-Kampagnen hinter sich.

Gelenic: Das Startup aus Widnau (SG) produziert mehrteilig aufgebaute Orthesen, die nach einem Bänderriss, Knochenbruch oder einer Operation getragen werden können, mit Belastungsanzeigen.

(Press Release/ SOK)
(Bild: Startfeld)

Please login or
register to comment

Please login or sign up to comment. Commenting guidelines

Please login or
register to use the
bookmark feature

Related tags

Read more about

By continuing to use this website you agree with our TERMS AND CONDITIONS